Großeinsatz in Marzahn : Feuerwehr löscht Kellerbrand

Am Mittwochnachmittag kam es in Marzahn zu einem Großeinsatz von Feuerwehr, Roten Kreuz und der Polizei. In einem Keller brach ein Brand aus, der mit einer enormen Rauchentwicklung einher ging. Zwei Personen sind dabei verletzt worden.

Dichter Rauch dringt aus den Keller.|Foto: SLR

In Marzahn wählten Anwohner gegen 12.15 Uhr den Notruf der Berliner Feuerwehr. Im Keller eines Mehrfamilienhauses der Schwarzwurzelstraße brach ein Brand aus, der sich rasch ausbreitete. Anwohner waren durch die enorme Rauchentwicklung auf den Brand aufmerksam geworden. Als die ersten Einsatzkräfte der Berliner Feuerwehr vor Ort eintrafen bestätigte sich die Meldung. Die Rauchentwicklung war so enorm, dass neben dem betroffenen Haus auch die Nachbaraufgänge geräumt werden mussten.

Feuerwehr löste Großalarm aus

Tino Brabetz, Pressesprecher der Berliner Feuerwehr, erklärt vor Ort, dass aufgrund des Brandes und der Rauchentwicklung zunächst großzügig nachalarmiert worden ist. Insgesamt waren rund 110 Feuerwehrleute vor Ort, um den Brand zu löschen. Insgesamt sieben Bewohner mussten mit Hilfe von Fluchthauben aus den verrauchten Hausaufgängen in Sicherheit gebracht werden. Einige von ihnen sind später in einem Bus der Feuerwehr betreut worden. Den Angaben der Feuerwehr zufolge mussten zwei Personen mit dem Verdacht der Rauchgasvergiftung in eine Klinik transportiert werden.

Die Berliner Feuerwehr war mit einem Großaufgebot an Rettungskräften vor Ort.|Foto: PB

„Bei Kellerbränden ist natürlich die besondere Gefahr, dass die Brandlast enorm hoch sein kann. Solche Verschläge sind mitunter zugestellt und haben enorm viel Wärmespeicherpotential. Insofern sind solche Einsätze auch immer personalintensiv, sodass wir hier mit über 100 Einsatzkräften vor Ort sind.“, so Brabetz weiter.

DRK unterstützt Einsatzkräfte vor Ort

Der DRK Kreisverband Berlin-Nordost alarmierte zunächst eine Schnelleinsatzgruppe zum Brandort. Vor Ort unterstützen die Helfer des Roten Kreuzes die Einsatzkräfte der Polizei und der Feuerwehr und versorgten diese mit warmen Getränken. Bei minus 6 Grad Celsius waren die Einsatzkräfte auch sichtlich froh über diese Art der Unterstützung.

Der DRK Kreisverband Berlin-Nordost unterstützte die Einsatzkräfte vor Ort.| Foto: DLB

Brandkommissariat ermittelt

Zur Brandursache ist derzeit noch nichts bekannt. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes Berlin soll die Ermittlungen hierzu übernehmen, da eine Brandstiftung nicht ausgeschlossen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.