Unbekannter Droht Wohnhaus in die Luft zu sprengen

Großeinsatz in Marzahn am Dienstagvormittag. Eine bislang unbekannt gebliebene Person drohte damit, ein Wohnhaus in die Luft zu Sprengen. Anwohner fanden im Keller des Hauses einen verdächtigen Gegenstand.

Diese Drohung hatte am Vormittag in einem Wohnhaus im Paarsteiner Ring für Unruhe gesorgt.|Foto: PRIVAT

Am Dienstagvormittag wählten Anwohner des Paarsteiner Rings den Notruf der Polizei. Im Treppenhaus hatte zuvor jemand einen Zettel hinterlassen, auf dem gedroht wurde, das Wohnhaus in die Luft zu sprengen. Die Beamten nahmen kurz darauf eine Anzeige gegen Unbekannt auf und rückten wieder ab.

Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Marzahn stehen bereit.|Foto: DLB

Kurz danach entdeckten Anwohner einen neuen Zettel. In gebrochenem Deutsch macht sich der Täter darüber lustig, dass die von ihm getätigte Drohung nicht ernst genommen wurde. Um 14.30 Uhr soll eine Bombe explodieren und die Anwohner zu Allah (arabisches Wort für Gott a.d.Red.) befördern. Kräfte des Polizeiabschnitts 62 rückten erneut an. Während der Aufnahme der Anzeige fanden Anwohner des Hauses ein verdächtiges Päckchen im Keller, an dem Drähte heraus hingen.

Sprengstoffexperten untersuchten den Gegenstand.|Foto: DLB

Die Beamten sperrten den Wohnblock im Paarsteiner Ring daraufhin großflächig ab. Die Anwohner der betroffenen Hausaufgänge wurden evakuiert und für die Dauer des Einsatzes in einem Bus der Berliner Feuerwehr untergebracht. Sprengstoffspezialisten des Landeskriminalamtes Berlin untersuchten den verdächtigen Gegenstand.

Sprengstoffexperten untersuchten den Gegenstand.|Foto: DLB

Weitere Einsatzkräfte der Berliner Feuerwehr standen für den Ernstfall bereit. Ein Großaufgebot an Polizeikräften sicherte die Umgebung ab. Das verdächtige Paket wurde von den Sprengstoffspezialisten zum Sprengplatz in Grunewald gebracht, dort soll es näher untersucht werden. Die Polizei wollte bisher keine Angaben zu dem verdächtigen Gegenstand machen, oder ob von diesen tatsächlich eine Bedrohung ausgegangen wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.