Zwei Kinder nach Brand im Strausberger Handelszentrum tatverdächtig

Zwei Jungen im Alter von 12 und 13 Jahren sind verdächtig, den Brand im Strausberger „Handelscentrum“ gelegt zu haben. Das teilte ein Sprecher der Polizeidirektion Ost am Freitag mit.

Flammen schlagen aus dem Handelscentrum Strausberg.|Foto: CSH

Das Feuer war nach den Erkenntnissen der Ermittler am Samstagabend in dem Reifenlager einer Autowerkstatt ausgebrochen und hatte von dort auf das Einkaufszentrum übergegriffen. An einem Seitengang, wo zwei Autos abgestellt waren, hatten die beiden Jungen demnach eine Sprayflasche als Flammenwerfer genutzt, so die leitende Ermittlerin Nadine Duda. „Das hintere Fahrzeug wurde durch die Kinder in Brand gesetzt. Dadurch hat der Reifenstapel Feuer gefangen und das Feuer hat sich auf das Gebäude ausgebreitet.“

Feuerwehrleute löschen das Feuer.|Foto: CSH

Der Leiter der Strausberger Polizeiinspektion, Sven Brandau, zeigte sich zufrieden mit dem schnellen Ermittlungserfolg. „Ich bin sehr froh, dass wir schnell Hinweise bekommen haben und die Tat innerhalb einer Woche aufklären konnten.“

Der Rauch war schon aus Kilometer weiter Entfernung sichtbar.|Foto: CSH

Mehrere Feuerwehren mit insgesamt 170 Einsatzkräften und 45 Löschfahrzeugen bekämpften die Flammen, die meterhoch loderten. Dunkle Rauchsäulen stiegen auf, sie waren noch aus vielen Kilometern Entfernung zu sehen. Sieben Stunden lang löschten die Feuerwehrleute, ein Feuerwehrmann kam mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Gegen 3:30 Uhr in der Nacht gelang es den Einsatzkräften, das Feuer unter Kontrolle zu bringen.

Feuerwehrleute auf einer Drehleiter versuchen die Flammen von oben herab zu löschen.|Foto: CSH

Vier der 60 Geschäfte brannten vollständig aus, darunter ein Elektronikmarkt und eine Drogerie. Die genaue Höhe des Schadens ist derzeit noch unklar. Es werde aber von einem „Millionenschaden“ ausgegangen, hieß es von der Polizei.

Rund 200 Feuerwehrleute waren im Einsatz.|Foto: CSH

Die Polizei hatte Anfang der Woche mitgeteilt, dass sie von Brandstiftung ausgeht. Ein erster Verdächtiger, den die Beamten festgenommen hatten, hatte nach Angaben der Polizei nichts mit dem Brand zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.